Intelligent planen ohne Barrieren

Flexible Raumkonzepte bieten in allen Lebenssituationen höchsten Komfort.
von Baumeister Ing. Hermann Mayer

BARRIEREFREI. Modern bauen heißt, Akzente zu setzen, die nicht nur mehr Komfort in die eigenen vier Wände zaubern, sondern sich auch wohltuend vom Einerlei herkömmlicher Gestaltung abheben. Genau das erreicht man durch intelligentes Planen. Die eigenen „vier Wände“ intelligent zu planen, setzt eine ganze Reihe von grundsätzlichen Entscheidungen voraus. Auch kleine Fehler können sich später negativ auf das Wohlbefinden auswirken. Es kommt also darauf an, bereits bei der Vorplanung fachliche Unterstützung einzuholen.

Nachhaltig und praktisch.
Intelligentes Planen verbindet die individuellen Wohnbedürfnisse mit den Anforderungen an Design, Technik, Bequemlichkeit und nachhaltiger Praktikabilität. Barrierefreiheit in der eigenen Wohnung erhöht daher nicht nur die Funktionalität des Wohnraumes, sondern sichert auch ein entspannteres Wohnerlebnis. Die Bedürfnisse an die eigene Wohnung ändern sich im Laufe der Jahre. Kinder etwa haben andere Wohnbedürfnisse als ein Singlehaushalt. Und die Wohnbedürfnisse älterer oder kranker Menschen unterscheiden sich wiederum völlig von jenen einer Jungfamilie.

Investition für’s Leben.
„Damit die Investition für’s Leben später nicht zu einem Ärgernis wird, muss der Einsatz energiesparender Materialien beim Bau ebenso überlegt werden wie ein möglichst flexibles Raumkonzept, das den unterschiedlichen Anforderungen im Laufe der Jahre entspricht“, erklärt IfS-Mitarbeiter Baumeister Ing. Hermann Mayer. Intelligentes Planen stellt daher die sich ändernden Anforderungen der Bewohner an ihren Wohnraum in den Mittelpunkt der Gestaltung. Die verschiedenen Lebenszyklen und/oder Veränderungen der persönlichen Lebenssituation werden von vornherein in die Planung mit einbezogen. Moderne, junge Wohnformen werden heute daher mit größtmöglichster Flexibilität entwickelt und können bei Bedarf mit geringen Kosten entsprechend verändert werden. Die wichtigste Voraussetzung dafür heißt: barrierefrei planen.

Baumeister Ing. Hermann Mayer in einer Beratungssituation

Baumeister Ing. Hermann Mayer in einer Beratungssituation

An die Zukunft denken.
Die barrierefreie Gestaltung des Wohnraumes ist ein wichtiger Teil eines neuen Wohnerlebnisses. Genauso wie lichtdurchflutete Räume und ökologisch verträgliche Baumaterialien den Wohnstandard heben, tragen barrierefreie Wohnräume erheblich zum Wohlbefinden bei. Barrierefrei planen berücksichtigt den natürlichen Lebenszyklus des Menschen. Der Wohnraum passt sich von vornherein den sich ändernden Gegebenheiten seiner Bewohner an. „Barrierefreiheit“ bedeutet, dass alle Einrichtungen für alle Menschen – in jedem Alter und mit jeder Einschränkung – ohne technische oder soziale Abgrenzung nutzbar sind. So lässt sich entspannt und zufrieden wohnen.

Musterbeispiel für eine barrierefreie Gestaltung

Weiterführende Links:
Weitere nützliche Tipps und Informationen für menschengerechtes Bauen finden Sie unter: http://www.ifs.at/menschengerechtesbauen0.html

Eine Erleichterung für den Alltag stellen auch die passenden Hilfsmittel dar, einen interessanten Film finden Sie unter:
http://www.sicheregemeinden.at/page.asp?page=49

Die passenden Handwerker für menschengerechts Bauen finden Sie auf  schaffa.at – dem Handwerksportal mit über 3.500 Handwerkern und Bauunternehmen aus Vorarlberg.

Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.